Die Mezzosopranistin Luise Heiß (geb. Höcker) studierte Konzertgesang, Musiktheater und Gesangspädagogik an der Hochschule für Musik und Theater München und an der Theaterakademie August Everding. Bereits während ihres Studiums wurde sie in die Akademie des Rundfunkchores Berlin aufgenommen. Sie ist Preisträgerin der Christl und Klaus Haack Stiftung und wurde mit einem Deutschlandstipendium sowie mit Stipendien des Richard Wagner Verbands München und Yehudi Menuhin Live Music Now ausgezeichnet. 

.

Als Konzertsolistin musizierte sie mit Klangkörpern wie den Münchener Symphonikern, der Bayerischen Philharmonie, dem JSB Ensemble Stuttgart, den Barockorchestern La Réjoussance und Capella Musica Sacra sowie mit dem ensemble octopus für musik der moderne unter DirigentInnen wie Ulf Schirmer, Helmut Rilling, Ulrich Nikolai und Konstanzia Gourzi.

.

Neben ihrer solistischen Tätigkeit arbeitet sie regelmäßig mit verschiedenen professionellen Ensembles, u. a. der Zürcher Singakademie und dem Rundfunkchor Berlin.

.

Luise Heiß ist Dozentin für Gesang an der Berufsfachschule für Musik Sulzbach-Rosenberg und Lehrbeauftragte an der Ludwig-Maximilian Universität in München sowie am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg. Für den Bundesverband deutscher Gesangspädagogen gestaltet sie die Fortbildungsreihe „BDG vor Ort“ in München.

.

.

(c) Adrienne Meister